Commit 91d98653 authored by Alexander Eisele's avatar Alexander Eisele 🐧
Browse files

Coperion Automatisierung Seminar

parent 96ab3424
Pipeline #1275 passed with stages
in 1 minute and 23 seconds
#+LANGUAGE: de
#+LATEX_CLASS: article
#+LATEX_CLASS_OPTION: [a4paper]
#+LATEX_HEADER: \usepackage[ngerman]{babel}
#+LATEX_HEADER: \usepackage{color}
#+LATEX_HEADER: \usepackage[inner=3.0cm,outer=3cm,top=2.5cm,bottom=3cm]{geometry}
#+TITLE: Seminar Mechatronik - Coperion
#+AUTHOR: Alexander Eisele
* Coperion
** Präsentator
Der Vortrag wurde von Philipp Müller von der Firma Coperion gehalten.
Er studierte Automation an der Hochschule Ravensburg Weingarten.
Zunächste programmierte er Anlagen, hat aber jetzt vor allem Aufgaben als Team-, bzw. Projektleiter übernommen.
** Firma
Die Firma Coperion wurde ursprünglich als Waesche Maschienenbau in Weingarten gegründent.
Später hat der US-Konzern Hillenbrand Inc., welcher füher ein Sarghersteller war, übernommen und ausgebaut.
Derzeit arbeiten ca. 2.500 Angestellte, davon etwa 450 in Weingarten, weltweit.
Der derzeit größte von 30 Standorten und Firmenzentrale befindet sich in Stuttgart.
Dort werden Extruder u.a. gefertigt; in Weingarten hingegen vor allem Dosier- und Wiegeeinheiten.
Coperion stellt alles von der einzelnen Dosierschnecke bis zur bezugsbereiten Fabrikanlage her.
Ein weiteres, inbesondere in der Corona-Kriese wichtes Standbein ist der Service und die Wartung für bestehende Anlagen.
Dazu gehören u.A. eine 24/7 Hotline, über 30 Jahre Datenarchivierung und ein Notfalllager.
** Grundlagen der Automation
Im ersten Teil des Vortrags wurden die Grundbegriffe der Automatisierung erklärt.
Darunter SPS (bzw. engl. PLC) für Speicherprogrammierbare Steuerung, die Automatisierungspyramide und Bestandteile dieser.
Später im Vortrag wurden auch die Logikbausteine, mit welcher die SPS programmiert wird, vorgefürt.
** Versuchsanlage für Thailand
Daraufhin hat Herr Müller viele Bilder von einer kleine, z.T. auf Paletten aufgebauten Versuchsanlage gezeigt.
Dabei waren Fotos von Schaltschränken und ein Steuerbares Ventil.
Als Anekdote hat er von seinem Kollegen erzählt, der nach seiner Einreise in Thailand vorsorglich in Qurantäne musste.
** Luxemburg
Als nächstes berichtete er kurz von einer Anlage in Luxemburg, welche täuschendechte Parkettböden aus Kuststoff herstellt.
Zu sehen war ein Video von einem Roboter, welcher selbständig Säcke auf ein Forderband legt für eine Maschiene, die die Säcke entleert.
Es wurden auch Schaltstände gezeigt
** Anlage im Oman
Der größte Teil nahm eine Diashow über eine Kabelfabrik im Oman.
Dabei ging es zunächst um den Aufbau mitten in der Wüste neben einem Umspannwerk.
Er berichtete, das der Oman ein eher Westliches islamisches Land sei, wodurch er zumindest im Hotel Bier bekam.
Dennoch gab es nur Nachtflüge auf die Baustelle, um vermutlich (militärische) zu verbergen.
Auch war ein Großteil der Arbeiter aus Indien.
Bis zur Fertigstellung mit Einweihung dauerte es 7 Wochen mit vielen Überstunden.
Ein Kuriosum war die Schrittweise Einrichtung des Schaltstands.
Erst nach und nach wurden in dem Raum ein Schreibtisch, ein Fester, und eine Klimanlage eingerichtet,
Zuletzt trat ein Defekt eines Frequenzumricher eines Motors auf.
Da derzeit auch das geschäftliche Reisen nahezu unmöglich ist, konnte Coperion nicht vor Ort helfen.
Es wurden die Ersatzteile zugeschickt, und von Weingarten aus eingestellt über eine längst überholte Analogmodem-Internetverbindung.
** Feedback
Der Vortrag war durchaus intersant, da im Studium nur selten die Geschichten und Erfahrungen um die Fachgebiete herum zum zu kommen.
Ich persöhnlich hab eher einen technischeN Vortrag erwartet, lauschte aber dennoch gespannt Herr Müllers Geschichten zu.
Leider wurde der Vortrag durch schlechte Tonqualität und anfängliche techniche Schwierigkeiten gestört.
** Notes:
- Philipp Müller
- An HS Elektronik (Automation Studiert), 2000
- Automation
- Programmierte füher, jetzt v.a. Planung
- Coperion
- Anlagenbau
- Pharma, Food, Chemicals, vor allem Plastics
- Früher Waeschle
- von Hillenbrand (Bestattung)
- Extruder
- Materials Handling (Forderanlagen) in WGT,
- Service
- 30 Standorte Weltweit
- 2.500 Angestellte 450 Wgt
- Stuttgart Extruder (meißte Angestellte)
- Dosier/Wiegeeinheiten
- HQ Stuttgart
- Wgt Schleußen und andere Komponenten Herstellung
- Dosierschnecke bis Fabrikanlage
- 24/7 Hotline
- Support Anlage mit Fernwartung
- Wartung
- Notfalllager
- 30 Jahre Daten Archivierung
- SCADA = Bildschirm Anlage
- MES = Sammlung an Daten, Big Data
- PLC (engl.) = SPS
- 1. Programmierte Versuchsanlage für Anlage in Thailand
- Kollege 2 Woche Qurantäne in T
- Bilder von Schaltschränke
- 2. Luxemburg
- Anlagenbau
- Konnte durch Arbeiten nicht viel sehen
- Mischer/Kühler
- Schaltwarte in Produktionsinsel
- Robote legt Säcke auf, Maschiene öffnet dann -> Arbeitsplätze sparen -> mehr Fachkräfte für Wartung
- Fa. Taket PVC Böden, die aussehen wie Holz
- 3. Abteilung Automation
- Automatisierer macht auch Visualisierung
- Kurven mit Messwerten (gespeichert)
- Zeiten mit nur Service, wenn keine Neuaufträge
- Barcode mit Steuerung verbunden
- 4. Grundlagen SPS Programmierung
- Analog, Digital
- Logik als Blöcke
- 5. Inbetriebname 2006 Oman, jetzt Ausfall
- Dauerte 7 Wochen, viel Überstunden
- Oman eher westlich für islamisches Land
- Bier im Hotel
- Neue Fabrik in Wüste, nebenan nur Umspannwerk
- 6 Stunden (nur) Nachtflug
- Kollege kommt direkt von Flug
- Zuerst nur provisorische Schaltwarte, erst nach und nach Schreibtisch, Glasscheiben in Fenster, Klimanlage (wie in Sauna) ...
- Am Ende Einweihung
- Viele Inder
- Frequenzumricher für Motor kaput
- 900 A
- Besuch eher nicht möglich -> Schicken und von Wgt aus einstellen
- Nur analog Modem für Internet
- Produzieren Hochspannungs-Elektrokabel
- Kreide als Füllstoff
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment